Allgemein

Weinwanderung: Über Stock und Stein, schwebt der Wein.

Bewegung an der frischen Luft, den Kopf einfach mal frei bekommen und die Natur erleben – das ist Wandern. Unter Wanderfreunden allgemein bekannt und geschätzt ist dabei die Kombination von Wandern & Wein. Kein Wunder, schließlich bieten die 13 deutschen Weinregionen wunderbare Wanderstrecken mit aussichtsreiche Steillagen, beruhigenden Flusstälern und weitläufigen Hügellandschaften. Und die prächtigen Weine sind sicherlich auch ein gutes Argument.

Ob mehrtägige Tour oder Tagesauasflug, hier findet jeder die perfekte Strecke. Begleiten Sie uns auf unserem Weg über Stock & Wein.

Ahr – Rotweinwanderweg

 

Heimat eines legendären Rotweins und einer der bekanntesten und schönsten Wanderwege Deutschlands: Der Rotweinwanderweg (RWW) an der Ahr bietet mit seinen knapp 35 Kilometern genügend Raum für ausgedehnte Wanderungen. Und mit seinen reichlich vorhandenen Straußwirtschaften am Wegesrand auch genügend Gelegenheit für ein geschmackvolles Päuschen. Neben der ganzen Schönheit der Natur gibt es mit der um das Jahr 1100 errichteten Burg Are auch ein Ausflugsziel, für das sich der vorherige Steilaufstieg mehr als lohnt.

 

 

Baden – Ortenauer Weinpfad

 

Wandern auf dem Orthenauer Weinpfad heißt: Wandern durch malerische Winzerdörfer. Wandern durch paradiesischen Weinhänge und einkehren in eine der zauberhaften Straußwirtschaften, die hier allerdings „Besenwirtschaften“ oder kurz „Besen“ genannt werden. Auf 100 Kilometern Länge erstreckt sich der Pfad parallel zur Badischen Weinstraße. Die Strecke eignet sich perfekt für eine bis zu 7-Tage andauernde Tour von Gernsbach bis nach Kinzig. Auf dem Weg liegen zahlreiche Aussichtspunkte, Burgen, Schlösser und natürlich die ganze Weinvielfalt der Region.

Ein Must-see in der Region ist das romantische Zuckerbergschlösschen. Hier lädt auch der angeschlossene Park zum gemütlichen Lustwandeln ein.

Franken – Rotwein Wanderweg

Knapp 79 Kilometer misst der Rotwein Wanderweg in Franken. In sechs Etappen kann man hier die Geburtsstätten von wirklich großartigen Spätburgundern entdecken. Von der Winzergemeinde Großwallstadt bis runter nach Bürgstadt erwartet den Wein-Wanderer „Alles andere als eine trockene Angelegenheit“. Neben toller Natur bieten die einzelnen Etappen auch immer wieder urige Einkehrmöglichkeiten, die sich häufig auch im Wohnzimmer der Winzer befinden. Diese sogenannten „Heckenwirtschaften“ erkennt man traditionell am Blumensträußchen an der Tür. Denn auf dem Rotwein Wanderweg in Franken gilt „Wo’s Sträußchen hängt, wird ausgeschenkt“.

Hessische Bergstraße – Erlebnispfad Wein & Stein

 

Kein anderer Weinwanderweg in Deutschland verbindet die Komponenten Erholung, Genuss und Wissensvermittlung so gekonnt wie der „Erlebnispfad Wein & Stein“ an der Hessischen Bergstraße. Der knapp 7 Kilometer lange Rundweg ist das perfekte Tagesausflugsziel und bietet auf knapp 70 Stationen viel wissenswertes zum regionalen Wein, Geologie und Geschichte. Gesäumt von Pfirsich- und Mandelbäumen und gespickt mit Aussichtspunkten, die zum Verweilen einladen. Nirgendwo sonst kann man auf einen Blick gleich fünf deutsche Weinbaugebiete sehen und nebenher noch lernen warum Vulkanasche in den Wein kommt. Ein herrliches Tagesausflugsziel und perfekt geeignet, um es mit der ganzen Familie zu erkunden. Wer unterwegs auch einen guten Tropfen genießen will, der checkt am besten vorher die Öffnungszeiten, da es hier nur wenige eher temporäre Straußwirtschaften gibt.

 

Mittelrhein – Rheinsteig

 

Der deutsche Weinwanderweg schlechthin ist mit Abstand der „Rheinstieg“. Auf insgesamt 320 Kilometern darf hier zwischen Rebstöcken und Hügellandschaften vom hessischen Wiesbaden bis nach Bonn gewandert werden. Dabei geht es auch gerne mal hoch hinaus, aber der Aufstieg lohnt sich. Fantastische Panoramen des Weltkulturerbes Mittelrhein warten nur darauf mit den Augen verschlungen zu werden. Auf dem Weg nach unten führt der Weg durch verwilderte Weinberge, zerklüftete Felsen und Treppen aus einer anderen Zeit. Auch am Mittelrhein erkennt man die Straußwirtschaft am Sträuß’che, das die Winzer an die Tür hängen. Neben herrlichen Weinen erwarten den Besucher hier auch typisch regionale Speisen wie Spundekäs und Zwiwwelkuche.

Mosel – Römersteig

 

Mit 15 Kilometern ein überschaubarer Weg, allerdings gilt es währenddessen gut 600 Höhenmeter zu überwinden. Aber die lohnen sich richtig! Denn der Aufstieg ist gleichzeitig eine Zeitreise, die uns gut 2.000 Jahre in die Vergangenheit führt. Allein die Laurentius Kapelle, die Brücke von Trittenheim und die beeindruckenden Schieferhöhlen lohnen schon einen Besuch. In Neumagen-Dhron kann man es sich in „Deutschlands ältestem Weinort“ gut gehen lassen. Schon vor über zweitausend Jahren haben die alten Römer hier Wein hergestellt. Wer in den Sommermonaten hierher pilgert dem empfehlen wir in Minheim mit einem Schiff der Moselflotte zurück nach Trittenheim zu fahren und die wunderbare Landschaft auch noch mal zu Wasser zu genießen.

 

Nahe – Weinwanderweg Rhein-Nahe

 

Die Weine der Nahe sind ein Spiegelbild ihrer Heimat: Vielfältig und abwechslungsreich. Auf knapp 90 Kilometern bietet der Weinwanderweg Rhein-Nahe als Bestandteil des Naturparks Soonwald-Nahe einen bunten Strauss an landschaftlichen Highlights. Auf felsige Abschnitte folgen tiefe Taleinschnitte, kombiniert mit saftigen Wiesen, üppigen Wäldern, beeindruckenden Burgen und natürlich malerischen Weinbergen und pittoresken Weindörfern. Mit rund 65 Straußenwirtschaften bietet der Wanderweg reichlich Gelegenheit um einzukehren und die Vielfalt der Region auch im Glas zu genießen.

Pfalz Keschdeweg

 

Herzlich Willkommen im Land der „Woistubb“. Wer auf dem Pfälzer Keschdeweg unterwegs ist wird auf den 24 Kilometern mit Sicherheit nicht auf dem Trockenen sitzen. Neben den hervorragenden Weinen und der herzlichen Pfälzerart gibt es hier aber auch einiges an Natur zu entdecken. Wer im Herbst kommt, kann sich an den leckeren Esskastanien, die hier aufgrund des milden Klimas wachsen, gütlich tun. Die schnuckeligen Weindörfer laden mit ihren Weinlaub umrankten Fassaden zum romantischen schlendern ein. Und das Biospährenreservat Pfälzerwald erzeugt eine einzigartige Verbundenheit mit der Natur.

 

Rheingau – Rheinsteig

 

Wer Wein liebt kommt am Rheingau nicht vorbei. Der Rheinstieg Wanderweg bietet reichlich Straußwirtschaften und Weinstuben, sowie historisches zum Wein.

In Johannesberg, der sogenannten „Perle des Rheingaus“, kann man die Anfänge des Spät- und Ausleseverfahrens erkunden. Das prächtige Brentano-Haus in Oestrich-Winkel, das weltbekannte Kloster Eberbach oder das im 18. Jahrhunderte Schloss Johannisberg laden zu Abstechern ein.

Im Vergleich zu anderen deutschen Wanderwegen kann man hier auch eine eher gemütliche Route einschlagen und gemütlich durch die Weinberge schlendern.

 

Rheinhessen – Hiwweltour Heideblick

 

Die Hiwweltour Heideblick lockt die Wanderer mit herrlicher Natur und atemberaubenden Ausblicken. Der Rundwanderweg eignet sich mit seinen zehn Kilometern Länge perfekt für einen Tagesausflug. Die grandiose Heidelandschaft allein ist schon einen Ausflug wert, der Ausblick auf die Burg Neu-Bamberg und den Ajaxturm liefern setzen dem ganzen dann noch Kirsche äh Weintraube auf.  Und auch für das leibliche Wohl ist ausreichend gesorgt. Viele, viele Straußwirtschaften säumen den Weg. Das Besondere: Die meisten sind in sogenannten, ehemaligen „Kuhkapellen“ untergebracht. Diese Kuhställe wurden zum Schutz gegen Feuer mit Kreuzgewölben gebaut und beherbergen heute herrlich urige Weinstuben.

 

Saale-Unstrut – Radwanderweg

 

Ab aufs Rad und los geht die Fahrradtour. Mit insgesamt 700 Kilometer können sich hier selbst engagierte Sportradler auspowern. Wer es lieber gemütlich angehen möchte sucht sich einfach eine der sechs Etappen raus und radelt los. Die Unstrut-Radwege bieten allesamt eine Mischung aus herrlich altertümlichen Bauten und wunderbarer Natur, die sich an der Saale erstreckt. Für einen Zwischenstopp oder als Tagesabschluss empfiehlt es sich auch hier in einer der vielen Besenwirtschaften einzukehren und den heimischen Wein der Winzer zu genießen. Selbstverständlich kann die Gegend auch zu Fuß erkundet werden.

 

Sachsen – Weinwanderweg

 

Sachsen ist schön. Auch und gerade für Menschen mit Lust auf Wandern. 90 Kilometer Strecke bietet das kleinste deutsche Weinbaugebiet. Einzigartige Ausblicke und die historischen Stadtkerne in Pirna, Dresden und Meißen mit ihren jeweiligen Sehenswürdigkeiten machen jedes Wanderherz glücklich. Allerdings: Die Weinwirtschaft auf dem Weg ist hier eher noch eine Rarität. Es lohnt sich also seine Vesper einfach mitzubringen und gemütlich an einem der vielen Aussichtspunkte zu genießen.

 

Württemberg – Stuttgarter Weinwanderweg

 

Was wäre Stuttgart ohne seine Weinberge. Egal wo man in der Schwaben-Metropole steht, der Wein und die Natur sind immer im Blick. Es geht hoch hinaus, aber man ahnt schon beim Aufstieg, das es sich lohnt. Oben angekommen blickt man dann ins Schwabenland und versteht sofort, warum die Menschen hier gerne leben. Am Fuß die Metropole, drum herum Natur pur. Und Besenwirtschaften so weit das Auge reicht. Neben hervorragendem Wein gibt es hier auch meistens das typisch deftige Essen der Schwaben, das nach dem steilen Aufstieg natürlich gleich noch besser schmeckt.

Weitere Beiträge

  • Käuferschutz
  • Geld-zurück Garantie
  • SSL-Verschlüsselung
  • 14 Tage Rückgaberecht
trusted shops wine in moderation
X